Kinder brauchen sowohl liebevolle Führung als auch Möglichkeiten der Mitbestimmung – aber wann das Eine und wann das Andere? Wie finden Eltern den goldenen Mittelweg zwischen Befehlston und Wunschkonzert, jenseits von Diktatur und Laissez-faire? Wie begleiten wir unsere Kinder dabei, ihr Potential und ihre Verantwortung zu entfalten?

Wir erkunden diesen schmalen Grat und vermitteln klare und hilfreiche Unterscheidungskriterien, die Grundlagen authentischer Führung sowie das Konsentprinzip, das sowohl tragfähige gemeinsame Entscheidungen ermöglicht als auch die elterliche Führungskompetenz unterstützt. Unsere Inspiration beziehen wir von Jesper Juul und seinen vier Werten sowie aus der Soziokratie.

Möchtest du mehr über unseren Ansatz und unser Angebot erfahren? Dann melde dich an für unseren Newsletter!

Über uns

Elisabeth

Elisabeth Maria

Mwambashi-Wenninger

 

Ich bin Mutter von zwei Kindern, Sozialarbeiterin, Trainerin und CSE (Certified Sociocracy Expert)

Meine Homepage

Ich sehe die Familie, die erweiterte Familie und Gemeinschaft(en), in der Kinder grundlegende Erfahrungen im bewussten, verantwortungsvollen und liebevollen Umgang miteinander sammeln als Keimzelle für eine vertrauensvolle und friedvolle Gesellschaft. Solche Keimzellen mag ich bauen! 
Nach einigen Jahren Mutter-Sein habe ich erkannt, dass ich einen wesentlichen Beitrag für das Gemeinwesen leiste, wenn meine eigenen Kinder erleben, wie bestimmte Methoden und bewusst gestaltete Räume durch Erwachsene sie dabei unterstützen, gut mit anderen Menschen im unmittelbaren Umfeld aus zu kommen, bei Problemen Lösungen zu finden, die für alle tragbar sind und vertrauensvolle Beziehungen schaffen zu können. 
Meine Erfahrungen als Mutter im Alltag haben mir gezeigt, dass ich mich tagtäglich als Führungsperson schule, wenn ich mich bewusst, liebevoll und konsequent meiner Aufgabe und meiner Verantwortung als Mutter widme. Als ich mich für meine Kinder entschied, entschied ich mich auch für meine Verantwortung, sie durch das Leben zu beg-leiten und ihnen Raum für ihre individuelle Entfaltung zu geben. Meine Kinder zeigen ganz genau dorthin, wo ich Klarheit und Präsenz im Moment lernen und üben darf (und manchmal tut’s noch immer ein wenig weh 🙂
Die Haltung und die Methoden aus der Soziokratie (und allgemein aus der Kreiskultur) und aus den Zugängen von Jesper Juul unterstützen mich dabei, meine Verantwortung als Mutter zu klären und anzunehmen, während ich Raum für ihre individuelle Entscheidungen gebe. Die Auseinandersetzung mit diesen Methoden eröffnet mir Reflexionsmöglichkeit meiner Rolle und gibt mir gleicher Maßen konkrete Tools dafür, Kindern ein passendes Setting für Mitbestimmung und gegenseitigem Zuhören zu geben.
Ein Stück weit heißt das für mich als Mutter Ver-Lernen bisher angeeigneter Strategien und gleichzeitiges Er-Lernen neuer Methoden. Und so habe ich in diesem Prozess das Gefühl, eine neue Familienkultur zu entwickeln – sie neu zu weben. Schritt für Schritt. 
Mit unserem  Angebot möchte ich meine persönlichen Prozesse und Erfahrungen mit den erlernten Methoden verflechten und anderen Erwachsenen zugänglich machen, die nach hilfreichen Zugängen suchen, um ihre authentische elterliche Führung zu erforschen und zu integrieren. Dass ich das in einem kreativen Entwicklungsprozess und in kontinuierlicher Reflexion mit meinem Kollegen Gyuri machen kann, ist ein tolle Bereicherung!

Gyuri Bárány

 

Ich bin Vater von zwei Kindern, Trainer und Pädagoge, familylab-Seminarleiter und ebenfalls CSE

Meine Homepage
Meine Facebook-Seite

Gyuri

Zwischenmenschliche Beziehungen, Partnerschaft, Vatersein, Leben in Gemeinschaft – das sind für mich schon immer und nach so vielen Jahren noch immer große Lernfelder. Zum Glück lerne ich gern, und so nehme ich die tagtäglichen Herausforderungen als Gelegenheit, meine Wahrnehmungs-, Bewertungs- und Verhaltensmuster zu reflektieren und an Alternativen zu arbeiten.

Leider habe ich das alles weder in der Schule noch bei meinem Lehramtsstudium gelernt. In dieser Zeit war mir bereits bewusst, wie ich nicht sein möchte, und ich hatte auch das Glück, einige wunderbare Vorbilder zu haben, aber was sie wirklich anders machen als so viele andere, konnte ich weder genau fassen noch benennen. Und so waren meine Jahre als AHS-Lehrer auch mehr von Experimenten denn von einer klaren Haltung geprägt.

Erst als ich Vater wurde, fand ich in den Büchern von Jesper Juul Antworten auf meine Fragen in Bezug auf Macht, Führung oder Grenzen. Er hat mir geholfen, diese Begriffe positiv zu konnotieren und einen gleichwürdigen, verantwortlichen Umgang mit ihnen zu entwickeln und zu üben. Und üben darf ich auch heute noch…

Einige Jahre später hat mir das Leben einen weiteren Schatz offenbart: das Konsentprinzip, eines der Kernprinzipien der Soziokratie. Begegnung auf Augenhöhe, gemeinsam entwickelte und gemeinschaftlich getragene Entscheidungen – so leben wir es in der Gemeinschaft, deren Teil ich seit 2015 sein darf. Und auch den Konsent gilt es zu erlernen und zu üben.

Elisabeth kenne ich aus der Soziokratieausbildung, und wir haben privat auch einige Berührungspunkte. Ich habe mich sehr geehrt gefühlt, als sie mich gefragt hat, ob wir gemeinsam eine Synthese aus den Ideen und Werten von Jesper Juul und unseren Erfahrungen aus der Soziokratie schaffen wollen. Es war von Anfang an eine wunderbare Zusammenarbeit, inspirieren und kreativ, getragen von genau den Werten, die wir auch vermitteln möchten: Gleichwürdigkeit, Empathie, Achtsamkeit sich selbst und einander gegenüber. Gleichzeitig haben in unserem Austausch auch unsere Unvollkommenheiten und Fehler als Eltern einen Platz.

Je länger wir unseren gemeinsam entwickelten Ansatz mit anderen Menschen teilen und praktizieren, desto mehr Freude habe ich dabei. Ich erlebe die positiven Rückmeldungen, die wiederkehrenden TeilnehmerInnen, unsere wachsende Klarheit im Vermitteln und die Wirkung auf mein eigenes Lernen und Üben. Unsere Workshops und Reflexionsräume sind für mich Gelegenheit, wertvoll für andere zu sein, und zugleich eine Ressource für mich, für mein eigenes Leben und Wachsen.

Unser Angebot

Impulsworkshops online

Wir bieten monatlich Impulspakete zum Kennenlernen an, bestehend aus einem Workshop und einem Reflexionsraum. Im Workshop stellen wir online unseren Ansatz vor und lassen die TeilnehmerInnen das Konsentprinzip erleben. Im Reflexionsraum bearbeiten wir, ebenfalls online, konkrete Alltagserfahrungen gemeinsam.

Für deinen Beitrag von 20€ kannst du einen Workshop und danach einen Reflexionsraum besuchen, entweder beim im Tandem angebotenen Termin oder auch jederzeit später.

14.09. 19-21:30

06.10. 19-21:30

21.09. 18-20 Uhr

11.10. 18-20 Uhr

Jahresgruppe online

Wir starten ab Juni 2021 wieder eine Jahresgruppe, die sich monatlich online austauscht, unseren Zugang und unsere Methoden tiefer kennen- und praktisch umsetzen lernt. Die konkreten Termine  und inhaltliche Schwerpunkte entscheiden wir gemeinsam  nach Bedarf und im Konsent.

Start: 5. November 2021

12 Termine mit je 2,5 Stunden + Reflexionsräume je nach Gruppengröße + 2 persönliche Coachings innerhalb eines Jahres

Inhaltliche Inputs:

  • authentische Führung nach Jesper Juul
  • Entscheidungen im Konsent, Konsentmoderation
  • weitere Elemente der Soziokratie
  • Raum-Halten im Familienkontext
  • Konfliktlösungsstrategien
  • Ebenen der Führung
  • Umgang mit Macht und Verantwortung
  • Arbeit mit persönlichen Mustern
  • unterstützende Methoden für die innere Klärung und Reflexion 
Die Jahresgruppe kostet 450€. Nach Anmeldung wird der Start-Termin mit den TeilnehmerInnen gemeinsam festgelegt sowie Folge-Termine und organisatorische Details entschieden.

Vertiefungsworkshop online/Präsenz

Der Vertiefungsworkshop bietet die Möglichkeit, unseren Ansatz in einer bestehenden oder regional verbundenen Gruppe (z.B. Freundeskreis, Elternverein, Eltern-Kind-Zentrum usw.) kennenzulernen und zu üben. Er besteht aus einem ein- bis zweitägigen Präsenzworkshop, umrahmt von einem Online-Einführungsworkshop und einem Reflexions- und Abschlussworkshop, ebenfalls online, im Abstand von jeweils 2-3 Wochen.

Bitte kontaktiere uns, um mehr über die Möglichkeit und die Rahmenbedingungen eines Vertiefungsworkshops zu erfahren.